Isolierglasaustausch

Schmeißen Sie Ihre 30 jahre alten Holzfenster und Haustüren nicht weg und bauen Kunststoff-Fenster ein. Oder wärmegedämmte AluminiumElemente, fragen Sie mal nach dem Wärmedammwert des Rahmens, ja wenn das viele Glas in der Mitte nicht wäre.

Ein neues Kunststoff-Fenster hat eine Lebensdauer von höchstens 30 Jahren, ich habe schon 10 Jahre alte damals günstige Kunststoff-Fenster erneuert. Die Scheibe ist blind und ich soll die Glasscheibe austauschen, wenn es nicht dauerhaft funktioniert ist es Schade für die Arbeit.

Die Holzfenster sind nicht kaputt zu kriegen, nur die Scheiben haben  eine Lebensdauer von ganz grob 25 Jahren. Wir können auch sehr leicht die Leisten abändern falls dünnes Isolierglas eingebaut ist und wenn keine Dichtung drinn ist, kein Problem, dann wird eine eingefräst.

Wichtig wäre eine jährliche Wartung. Wann haben sie das letze Mal ihre Fenster mit einem leichten Sprühöl behandelt?, nie in den letzen 30 Jahren ?

Ballistol - altbewährt und unerreicht, zur schonenden Pflege von Metall, Holz, Leder, Gummi, Kunststoff,  Zwei- und Vierbeiner und vieles mehr. Einfach mal rein schauen www.ballistol.de


Wir erneuern Ihnen problemlos die blinden, trüben und von der Industie früher hergestellten sogenannten Isolierscheiben, die den Namen eigentlich nicht verdienen.

Früherer K-Wert 3.0 bis 4.0 W/m² K für das Glas, das Fenster hat 2.8

Es gibt sehr weit verbreitete Fenster mit sehr dünnen Isolierscheiben von nur 14 bis 20 mm und Haustüren mit Ornamentglas verglast, der Wärmedämmwert einer 7mm Drahtglasscheibe entspricht einer Folie, nur das die eingebaute Glasscheibe im Gegensatz zu einer Folie nicht flattert. Durch die schlechte Wärmedämmung kondensiert die vorhandene Luftfeuchtigkeit auf der Scheibenoberfläche und es steht Wasser auf den Falzleisten. Ich habe Fälle, wo Renovierungsfirmen für viel Geld an Haustüren Drahtglas ausgebaut habe und dünnes Isolierglas eingebaut haben, ohne Erfolg, für uns Glaser logisch, Isolierglas ist eine Marketing-Erfindung der Industie in den 60- Jahren des letzten Jahrhunderts, die damaligen Verbundfenster hatten genau die gleiche Wärmedämmung. Wir ändern die Leisten ab und bauen dickes Wärmedämmglas ein und siehe da, es funktioniert.

Auch merken sie die unangenehme Kältestrahlung in der Nähe der Scheiben und wir bekommen Anrufe das es durch die erst vor Jahren von anderen Handwerkern eingebauten modernen Kunststoff-Fenster reinzieht. Es zieht nicht rein, sondern sie merken die Luftströmmung die von unten nach oben über die Scheibe zieht und die Kältestrahlung. Was schlagen wir vor, eingebaute Glasscheibe, technischer Stand von 1950, eingebaut teilweise bis heute, rausnehmen und genauso transparente Wärmdämmscheibe einbauen und sie merken deutlich den Unterschied. Durch entsprechende Glasarten besteht auch die Möglichkeit den Schallschutz und die Einbruchhemmung zu verbessern.

Ein paar technische Daten zum Wärmedämmglas:

Sanco Silverstar EN plus 

Ug-Wert 1.1 W/m² K, je kleiner der Wert desto besser der Wärmedämmwert

Lichtdurchlässigkeit 80 % , je größer der Wert desto besser, sogenanntes Isolierglas hat einen Wert von 81 %

G-Wert 60 %, G-Wert ist der Gesamtenergiedurchlaß, das heißt je kleiner der Wert, desto weniger kommt die Sonnenenergie in den Raum, jetzt wirds kompliziert, das heißt im Sommer wenn sie alles zumachen kommt weniger Energie durch und es ist kühler als draußen, ähnlich wie wenn sie die Rolläden herunterlassen. Aber im Winter kommt die Energie auch nicht herein, dafür bleibt die teuer erzeugte Wärme im Raum. Sie kennen bestimmt den Effekt das es im Winter bei strahlenden Sonnenschein hinter ungedämmten Glasscheiben schön warm ist, aber die Sonne scheint nicht immer, besonders nicht nachts, wenn es besonders kalt ist. Bei normalen Fenstern ist der G-Wert also uninteressant, wichtig wird er bei Wintergärten und Glasfassaden, die sich dann unangenehm aufheizen, dafür gibt es dann Sonnenschutzgläser mit niediegeren G-Werten bei ungefähr gleichen U-Werten.

Außerdem ist das Glas sehr neutral, also nicht lila oder blau wie die früheren Wärmeschutzscheiben, es kann nebeneinander mit vorhandenen Glasscheiben eingebaut werden.

Auf folgendes sollte man noch achten, die Wärmedämmscheiben bestehen aus 2 Glasscheiben am Rand verbunden mit einem schlecht isolierten Metallabstandhalter. Bei großen Scheiben nicht relevant, aber bei kleinen Scheiben kann sich bei hoher Luftfeuchtigkeit Schwitzwasser am Rand bilden mit den üblichen Begleiterscheiungen wie Schimmel und vor allem bei Holzfenstern verfaulen der Holzleisten. Deshalb gibt seit einiger Zeit wämmegedämmte Abstandhalter, die unbedingt zu empfehlen sind, sie kosten nicht viel, die Temperatur direkt hinter der Scheibe ist höher  und der Ug-Wert sinkt nochmal auf ungefähr 1.0 bis 0.9.

Es gibt dabei mehere Systeme, laut den Herstellern alles getestet und die Glasscheiben bleiben dauerhaft dicht. Ich traue diesen Aussagen nicht, es wird viel entwickelt, aber ob die Scheiben dicht bleiben sehen wir nach der Garantiezeit von 5 Jahren.  Vor 30 Jahren gab es schon mal Isolierglas (Sandwich) mit Kunststoff-Abstandhaltern, die sind alle sehr schnell blind geworden. Ich habe die verschiedenen Abstandhalter aufgeschnitten, der ACS Edelstahlabstandhalter ist im Abdichtungsmaterial eingebettet, der reine Kunststoffabstandhalter hat logischerweise eine viel größere Längenausdehnung und der ACS+ ist ein Kunststoffabstandhalter mit einer dünnen Edelstahlfolie an der Verklebungskante damit die Haftung verbessert wird.

Ab Frühjahr 2012 setzen wir neben dem seit langem verwendeten Edelstahlabstandhalter den neuen ACSplus aus schwarzem Silikonschaum ein. Die Bezeichnungen sind zwischenzeitlich unübersichtlich.

ACSplus mattschwarz, aus Silikonschaum, dieser hat überlegene Eigenschaften gegenüber den bisherigen staren Abstandhaltern, sowohl in der geringsten Wärmeleitfähigkeit, sehr flexibel und doch stabil, kein zu befüllendes Trocknungsmittel, drei Dichtungsebenen, sehr dicht, absolut sauber verarbeitet, auch für gebogene Sonderformen, da nicht mehr mit von Menschen aufgebracht, sondern automatisch von Robotern, weniger Fehler da nicht mehr fähigkeitsabhängig.

Sehr gute warme Kante (warm edge) nach RAA-Verfahren für zweifach und dreifachscheiben ab 8mm bis 22 mm SZR

Ausser Silverstar können sie auch ClimaPlus von Saint Gobain oder Thermoplus von Flachglas MarkenKreis haben, wir sind vollkommen frei in unserer Herstellerwahl.

Dreifachscheiben wären super, aber

1. leider noch viel zu teuer

2. viel zu dick und zu schwer,  passen nicht in vorhandene Fenster

3. Was für welche ? , Ug-Wert 0.7 wie meistens angeboten oder O.5 ?

4. Wieviel spare ich mir gegenüber 2-fach Wärmedämmglas mit 1.0 bis 0.9 ? 

5. Die Fensterrahmen haben schlechtere Werte als das Glas, also so eine große Verbesserung der Wärmedämmung gegenüber hochwärmegedämmten ZweifachGläsern habe ich nicht, wie bei den alten Isolierscheiben.

Vorerst nur für den Neubau, wenn der Hersteller Komplett-Sonderpreise macht, oder wir warten auf die nächste Generation Wärmedämmglas, VakuumScheiben mit 9mm.

121108_(3)640x480.jpg   121108_(4)640x480.jpg

121108640x480.jpg   2007640x480.jpg

280508_(6)640x480.jpg   280508_(9)640x480.jpg

 

CMS Artmedic